Skip to content

Big Stan

by mister on Mai 21st, 2010
big stan kritik

Action:★★¼☆☆ 
Humor:★★★☆☆ 
Spannung:★☆☆☆☆ 
Romantik:☆☆☆☆☆ 
Drama☆☆☆☆☆ 

———————————————————————————————-

Erscheinungsjahr: 2007 Regie: Rob Schneider Darsteller: Rob Schneider, David Carradine Genre: Komödie Produktionsland: USA Laufzeit: 105 min. Imdb-Wertung: 6,2/10

_______________________________________________

Ich habe mir am Wochenende wohl eine Erkältung eingefangen und in den letzten Tagen habe ich so viel Filme gesehen, dass es mir schwer fällt sie noch richtig auseinanderzuhalten. Aber ich werde trotzdem versuchen, einen kleinen Report abzugeben. In diesem Fall sollte das auch nicht allzu schwer sein.

Gestern mittag habe ich mir Big Stand angesehen, eine Komödie aus dem Jahr 2007. Rob Schneider, bekannt aus Deuce Bigalow, führte Regie bei dem Film und besetzte auch gleichzeitig die Hauptrolle. Er spielt einen betrügerischen Immobilienmakler, der alte Frauen über den Tisch zieht. Nachdem er deswegen Probleme mit dem Gesetz bekommt und auch die Bestechungen ihn nicht retten konnten, muss er für drei Jahre ins Gefängnis. Er hat noch genau sechs Monate, bis seine Strafe beginnt. In dieser Zeit entwickelt er eine enorme Angst vor dem Gefängnis, besonders davor, dort sexuell missbraucht zu werden. Aber zum Glück tritt „Der Meister“ David Carradine, bekannt aus der Serie Kung Fu, in sein Leben und bereitet ihn für das Gefängnis vor.

Lange habe ich keinen so banalen Film wie Big Stan gesehen. Er ist so billig, dass er sich zeitweise schon über sich selbst lustig macht. Vor allem, auf welche Art und Weise der Film ständig die Vergewaltigungsängste des Protagonisten thematisiert, immer und immer wieder, bis es zum Hals raushängt, ist nicht nur etwas redundant, sondern auch ein wenig fragwürdig. Da kennt die Komödie wirklich keinen Skrupel. Natürlich finden sich noch ein paar lustige Witze darin, aber der Humor bewegt sich nur auf unterstem Niveau. Das kann man der Komödie vorhalten, aber ich würde sagen, sie ist sich schon bewusst darüber und zelebriert diesen grenzwertigen Slap-Stick.

Insofern hat der Film sicher ein paar Fans. Mir wurde er von einem Freund empfohlen, der ihn riesig fand. Ich konnte mich auch ganz gut amüsieren, von Zeit zu Zeit, aber dafür, dass der Film so banal und nichtssagend ist, ist er für meinen Geschmack viel zu lang.

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS