Skip to content

Kritik: American Psycho

by mister on März 26th, 2011
kRITIK aMERICAN pSYCHO

Action:★★★☆☆ 
Humor:★★☆☆☆ 
Spannung:★★★¾☆ 
Romantik:½☆☆☆☆ 
Drama:★★★★☆ 

__________________________________________________

Erscheinungsjahr: 2000 Regisseur: Marry Harron Darsteller: Christian Bale, Justin Theroux, Willem Dafoe, Jared Leto, Reese Witherspoon Genre: Psycho, Drama, Mystery Produktionsland: USA Laufzeit: 102 min. Imdb-Wertung: 7,5/10

___________________________________________________

Amrican Psycho basiert auf der gleichnamigen Buchvorlage des Autors Bret Easton Ellis. Die Rolle des Protagonisten Patrick Bateman ist Christian Bale, der nach vielem hin und her dafür gecastet wurde, wie auf den Leib geschnitten. Mit seiner makellosem Erscheinung ist er ideal für das oberflächliche Wesen des Protagonisten und mit seinem Talent ist er in der Lage, auch dessen geistige Abgründe zu veranschaulichen.

Im Grunde genommen ist American Psycho eine Abrechnung mit der Yuppie Bewegung. Die Szene wird als oberflächlich, isoliert und vereinsamt dargestellt. In allem was sie tun, spiegelt sich nur ihre Gier wider, der Wunsch sich zu profilieren, ihr nimmersattes Ego. Im Film wird dieser Aspekt sehr schön illustriert. Einerseits durch die glatte, beinahe sterile Oberfläche des Szenarios, andererseits durch das Verhalten der Charaktere. Hier bringt Christian Bale den Egomanen immer wieder auf den Punkt. Alles was er tut geschieht aus einem Konkurrenzverhalten heraus, einem Konkurrenzverhalten gegenüber einer Welt, von der er sich eigentlich längst isoliert hat.

Ich finde die Grundidee von American Psycho sehr ansprechend, allerdings ziehe ich den Film dem Buch vor. Aspekte, die das Buch in Kleinarbeit über dieverse Seiten hinweg ausarbeitet, wie beispielsweise die Kelidung der Personen im Raum, die in einer oberflächlichen Welt, wie der des Patrick Bateman ein wesentliche Rolle spielt, funktionieren im Film schon auf den ersten Blick. Außerdem spart der Film einige sehr unschöne Details expliziter Gewalt aus, oder schneidet sie nur an, wodurch er etwas erträglicher wird. Und trotzdem geht das unterschwellige und absurde Konzept der Story auf.

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS