Skip to content

Kritik: Room in Rome

by mister on Oktober 15th, 2011
Kritik Room in Rome

Action:★★☆☆☆ 
Humor:★★☆☆☆ 
Spannung:★★★★☆ 
Romantik:★★★★★ 
Drama:★★★★★ 
___________________________________________

Erscheinungsjahr: 2010 Regisseur: Julio Medem Darsteller: Eleny Anaya, Natasha Yarovenko Genre: Drama, Romantik Produktionsland: Spanien Laufzeit: 109 min. Imdb-Wertung: 6,0/10

__________________________________________

Das neueste Werk des spanischen Ausnahmeregisseurs überzeugt wieder mit umwerfender Ästhetik. Die Bildkompositionen wirken wie Gemälde und die Kamerafahrten holen aus dem kleinen Szenario alles heraus.
Die Vorgeschichte zu Room in Rome sind zwei Frauen, die sich in einer Bar in Rom kennen lernen und dann gemeinsam auf das Hotelzimmer der einen gehen. Der Zuschauer steigt erst ein, wenn die beiden auf der Straße vor dem Hotel angekommen sind und etwas zögerlich entscheiden gemeinsam auf das Zimmer zu gehen. Und damit ist auch bereits das gesamte Szenario des Films abgedeckt: Die Straße vor dem Hotel und das Zimmer. Mehr braucht Medem nicht. Von diesem Punkt an sind die beiden Darstellerinnen die meiste Zeit über nackt und die meiste Handlung geschieht in den Zärtlichkeiten, die sie austauschen. Also geschieht auch auf dieser Ebene alles sehr reduziert. Alles weitere, die Zeichnung der Charaktere und die Entwicklung ihrer Beziehung, spielt sich ausschließlich auf Ebene der Dialoge ab. Aber hier funktioniert er sehr gut. Medem hat diesen erzählenden Aspekt seiner Geschichte sehr schon ausgearbeitet. Die Geschichten hinter den beiden Personen, die sich eigentlich völlig fremd sind, bringen eine phantastische und surreale Komponente in den Film, die Room in Rome zu einer sehr interessanten Charakterstudie werden lässt. Man weiß nie genau welche Beweggründe in den beiden Charakteren stecken und in welche Richtung sich die Sache schlussendlich entwickeln wird.

Medem hat hier großartige Arbeit geleistet, indem er die beiden Charaktere sehr detailverliebt gezeichnet hat. Im Verlaufe des Films lernt man unglaublich viel über die beiden Damen. Untermalt mit dem für Medem typischen Surrealismus ergibt sich ein traumhaft harmonisches Kunstwerk. Beinahe zu schön um wahr zu sein.

The video cannot be shown at the moment. Please try again later.

From → Mischmaschine

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS