Skip to content

Requiem for a Dream

by mister on April 28th, 2010
requiem for a dream Kritik

Action:★★★¼☆ 
Humor:★★☆☆☆ 
Spannung:★★★★☆ 
Romantik:★★★★½ 
Drama:★★★★★ 

—————————————————————————————————————

Erscheinungjahr: 2000 Regie: Darren Aronofsky Darsteller: Jarred Letho, Ellen Burstyn, Jennifer Connelly Genre: Drama Laufzeit: 102 min. Produktionsland: USA Imdb Wertung: 8.5/10

________________________________________________________

Wenn es einen Drogenfilm gibt, einen der vor den Gefahren und den Trugschlüssen dahinter warnt, dann ist es Requiem for a dream. Die Klassiker wie Christiane F. und Jim Carrol haben bei mir nie funktioniert. Viellicht lag das daran, dass sie als Film nicht funktionierten, so sorgsam ihre Thematik auch bearbeitet wurde.

Requiem for a Dream ist mit Gespür für filmische Ästhetik produziert. Farblich ist er harmonisch abgestimmt. Die Story ist in ein urban wirkendes Szenario; in eine Welt der Isolation und verlorener Hoffnungen eingebettet. Teilweise  schafft er es, eine kultige Atmosphäre zu erzeugen, so geschickt wurde der Film in Szene gesetzt. Dazu tragen vor allem auch innovative Darstellungsformen bei, die dem Film einen modernen Grundton geben. Mit diesen Techniken schaffte es Regisseur Arnofsky auch, die Zustände der Verzweiflung, des Wahnsinns und der Ansgt effektiv und offensichtlich darzustellen.

Was den Film so eindrucksvoll macht, wodurch seine Message so starke Betonung bekommt, ist seine Zugänglichkeit, schätze ich. Die vier Protagonisten, die allesamt eine schauspielerisce Glanzleistung bieten, nehmen den Zuschauer mit auf die verzweifelte Suche nach ihren Träumen und Schritt für Schritt kann man ihren Verfall beobachten. Das krasse an dem Film ist, dass man kaum anders kann, als ihnen zu folgen. Man geht am Ende doch auf ihn ein.

Ich habe den Film zwei Mal gesehen. Beim ersten Mal beschäftigte er mich zwei Tage lang und beim zweiten Mal, etwa ein jahr später, wollt eich das Ganze nochmal aus einer objektiveren Perspektive betrachten. Ich dachte, beim zweiten Mal würde ich nicht mehr so schockiert werden und könnt emich besser auf den Film konzentrieren, statt nur auf mein subjektives Erleben. Falsch gedacht.

Requiem for a Dream gehört definitiv zu den besten Filmen, die ich kenne und er ist in jedem Fall empfehlenswert, aber er ist ganz klar nichts für schwache Nerven.

From → Drama, Mischmaschine

One Comment

Trackbacks & Pingbacks

  1. Filmtipp: Moon | VideoMaschine.org

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS