Skip to content

Rezension: The Curious Case of Benjamin Button

by mister on April 6th, 2011
Kritik der seltsame Fall des BEnjamin button

Action:★★★★☆ 
Humor:★★★½☆ 
Spannung:★★★½☆ 
Romantik:★★★★½ 
Drama:★★★★★ 
________________________________________________________

Erscheinungsjahr: 2008 Regisseur: David Fincher Darsteller: Brad Pitt, Cate Blanchett, Tilda Swinton Genre: Drama, Romantik Produktionsland: USA Laufzeit: 166 min. Imdb-Wertung: 8,0/10

________________________________________________________

Der Name David Fincher steht über vielen Produktionen. Das Spektrum seiner Filme reicht von Kult Kino wie Fight Club und Sieben bis hin zu massentauglicheren Streifen wie Panic Room. Benjamin Button reiht sich irgendwo zwischen diesen beiden Extremen ein.

Der Fall des Benjamin Button ist wirklich sehr kurios. Durch ungeklärte Umstände wird Benjamin als alter Mann geboren, verschrumpelt und gebrechlich. Von diesem Stadium entwickelt er sich sozusagen Rückwärts und bewegt sich mit zunehmendem Alter immer mehr auf seine Kindheit zu, zumindest auf physischem Niveau. Aufgrund seiner seltsamen Umstände wurde er nach seiner Geburt von seinem Vater vor einem Altenheim ausgesetzt, wo er von der fürsorglichen Queenie aufgenommen und großgezogen wurde. Nachdem es anfangs etwas schlecht um ihn bestellt war und man nicht sicher war, ob Benjamin lange überlebt, entwickelt er sich mit der Zeit aber zu einem prächtigen Kerl, der eines Tages auch auf eigenen Beinen stehen und die Welt erforschen kann.

The Curious Case of Benjamin Button ist sehr schön erzählt. Ich schätze Menschen jeden Alters können dem Film etwas abgewinnen und finden sich irgendwo darin wieder. Der Umstand, dass Benjamin mit der Zeit immer jünger wird, während sein gesamtes soziales Umfeld altert, rückt den Aspekt der emotionale Entwicklung in ein interessantes Licht. Auf diese Weise bekommt die Thematik etwas frischen Wind. Narrativ ist der Film großartig strukturiert. Die Geschichte ist komplex und wird über mehrere Ebenen erzählt, aber bleibt durch ihr angenehmes Tempo dennoch leicht zugänglich. Neben dem Inhalt ist auch die optische Aufmachung des Films sehr gelungen. Zeitlich direkt nach dem Ersten Weltkrieg angelegt, schuf das Team um David Fincher ein authentisches und hübsches Szenario. Außerdem hat die Maske keine Mühen gescheut um Hauptdarsteller Brad Pitt um eine gesamte Lebensspanne altern zu lassen. Nur zu Beginn des Films, wenn Benjamin sich noch im Stadium eines sehr alten Mannes befindet, übernimmt ein anderer Schauspieler die Rolle, der von der Körpergröße besser passte. Doch um auch hier den Schein zu wahren trug dieser während den Dreharbeiten eine weiße Maske, auf die anschließend extra angefertigte Aufnahmen von Brad Pitts Mimik gelegt wurde.

The video cannot be shown at the moment. Please try again later.

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS