Skip to content

The Cell

by mister on Mai 20th, 2010
The Cell Kritik

Action:★★¼☆☆ 
Humor:★★☆☆☆ 
Spannung:★★★★¾ 
Romantik:★★☆☆☆ 
Drama:★★★★☆ 
…………………………………………………………………………

Erscheinungsjahr: 2000 Regie: Tarsem Singh Darsteller: Jennifer Lopez, Vince Vaughn Genre: Thriller Produktionsland: USA, Deutschland Laufzeit: 109 min. Imdb-Wertung: 6,2/10

___________________________________________________

Bei dieser Produktion aus dem Jahre 2000 handelt es sich um einen ganz besonderen Leckerbissen für alle Freunde eindrucksvoller Bilder und progressiver Technik. The Cell ist ein Psychothriller des indischen Ausnahmeregisseurs Tarsem Singh mit Jennifer Lopez und Vince Vaughn in den Hauptrollen.

Die Story spielt sich in einer Welt ab, die man generell als zeitgenössisch bezeichnen könnte. Allerdings existiert dort eine Technik, mit deren Hilfe man sich in die Gedankenwelt authistischer oder komatosierter Patienten einschleusen kann. Dies dient in erster Linie zu psychologischen Zwecken. Als aber ein Serienkiller geschnappt wird, der durch eine seltene Form von Schizophrenie in ein Koma fällt, versucht Jennifer Lopez, in der Funktion der Psychologin, in seine düstere Phantasie hinabzusteigen, um den Ort herauszufinden, an dem sein letztes Opfer festgehalten wird.

Aber die Story ist nur ein Teil des Films; teilweise der, der von seinen Kritikern am stärksten angeprangert wird. Und sicherlich ist die Handlung nicht so meisterhaft umgesetzt, wie die visuellen Aspekte des Films, aber aus meiner Sicht bietet sie dennoch gute und spannende Unterhaltung.

Aber das auffälligste Charakteriskum von The Cell, das man auch in anderen Produktionen von Tarsem wiederfinden wird, sind seine außergewöhnlichen, durchkomponierten Bilder, bei denen er teilweise ohne jegliche Anwendung von CGI auskommt. Er benutzt Originalschauplätze mitten in der Wüste, die vom Aufbau des Szenarios und den farblichen Arrangements perfekt aufeinander abgestimmt sind und kreiiert düstere Abgründe der menschlichen Psyche. Die Aufnahmen sind immer gestochen scharf und besitzen eine künstlerische Ästhetik, die man in dieser Art und Weise nur selten in der Welt des Films findet.

Allerdings ist The Cell kein Film für schwache Nerven. Wer sich nicht mit düsteren Szenarien und abartigen Phantasien belasten möchte, dem wäre Tarsems letzter Film zu empfehlen, um einen Eindruck seiner Fähigkeiten zu bekommen. Nach mehr als 17 Jahren Dreharbeit erschien „The Fall“ im Jahr 2006. Aber alle die Lust auf Spannung und ein ein wenig Grusel haben, sind mit the Cell vorerst schonmal gut beraten.

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS