Skip to content

The Fall

by mister on Juni 30th, 2010
The Fall Kritik

Action:★★¾☆☆ 
Humor:★★★☆☆ 
Spannung:★★★★☆ 
Romantik:★★★★½ 
Drama:★★★★★ 

——————————————————————————————————

Erscheinungsjahr: 2006 Regie: Tarsem Singh Darsteller: Catinca Untaru, Lee Pace Genre: Drama, Fantasy Produtkionsland: USA, India Laufzeit: 117 min. Imdb-Wertung: 7,9/10

________________________________________________________________

Wenn meine Quellen zuverlässig sind, ist The Fall der zweite Sielfilm des Regisseurs Tarsem Singh. Der gebürtige Inder hatte sich eher durch Musikvideos und Werbespots einen Namen gemacht. Aber anscheinend war es ihm ein persönliches Anliegen, The Fall zu drehen. Der Film wurde vollständig von Tarsem selbst finanziert, somit könnte er als Independent Produktion angesehen werden. Allerdings bewegt er sich jenseits der typischen Indie-Produktionen mit unscharfen Bildern und verwackelten Einstellungen. The Fall ist ein Kunstwerk und in meinen Augen mit nichts vergleichbar.

Allein die Pre-Production für den Film hat ca. Ein Jahrzehnt gedauert haben; solange waren Tarsem und seine Crew, in der auch sein Bruder mitwirkte, damit beschäftigt die unzähligen und unvergleichlichen Locations für den Film zu finden. The Fall wurde an 24 Locations auf der ganzen Welt gedreht; in Indien, ind Cambodia, in Italien, Spanien, in Südamerika, in China und und und; eine der Szenen spielt sich vor dem Taj Mahal ab, andere wieder wurden in der Wüste gedreht. Tarsem benutzt nur original Schauplätze und setzt diese meisterhaft in Szene. Keine künstliche Beleuchtung und kaum Special Effects machen die beeindruckenden Bilder des Films so einzigartig.

Uunter den Darstellern findet sich kein wirklich bekannter Name wieder. Um eine der beiden Hauptrollen zu besetzen, suchte Tarsem ein sechsjähriges rumänisches Mädchen, Catinca Untaru. Nicht nur das Catinca kaum Englisch sprach, als die Dreharbeiten begannen, sie hatte auch keinerlei schauspielerische Erfahrung. Aber genau das war, worauf der Regisseur wert legte. Er wollte ihre Unschuld und setzte die Unprofessionalität des Mädchens geschickt ein. Er verwendet Takes, bei denen Catinca schon unkonzentriert und gelangweilt wurde, sich während der Dialoge die Nase rieb und ähnliches, aber er schafft es jedes Mal, damit etwas echtes, etwas wahrhaftiges auf den Bildschirm zu bringen.

Man könnte dem Film, wie bei Tarsems Spielfilm Debut The Cell, vorwerfen, die Story wäre an manchen Stellen etwas schwach auf der Brust, aber in The Fall sind diese Schwachstellen gerechtfertigt. Nachdem ich den Film nun vier oder fünf Mal gesehen habe, würde ich behaupten, die Story ist sehr gelungen. Gerade die unglaubluch subtile Art der Narration macht sie zu einer sehr vielseitigen und tiefschürfenden Geschichte.

From → Drama, Mischmaschine

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS