Skip to content

The Machinist

by mister on Mai 16th, 2010
The machiniste Kritik

Action:★½☆☆☆ 
Humor:★½☆☆☆ 
Spannung:★★★★★ 
Romantik:★★★★☆ 
Drama:★★★★★ 

———————————————————————————————

Erscheinungsjahr: 2004 Regie: Brad Anderson Darsteller: Christian Bale, Jennifer Jason Leigh Genre: Thriller, Drama Prosuktionsland: Spanien Laufzeit: 138 min. Imdb-Wertung: 7,8/10

_______________________________________________

Brad Anderson war lange auf der Suche nach einer Produktionsfirma, die bereit war, ihn das Skript zu The Machinist nach seiner eigenen Vorstellung umsetzen zu lassen. Scott Kossar, federführend bei der Enticklung der Story, sagte in einem Interview es sei ihm bei dieser Story darauf angekommen, eine Geschichte zu schreiben, die ihn selbst zufrieden stellte. Er nahm keine Rücksicht auf ein Zielpublikum oder darauf, ob es einen Markt für seine Geschichte gab. Doch durch die Mithilfe der Produktionsfirma hat The Machinist trotzdem einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreicht.

Der Film ist hauptsächlich eine Charakterstudie. Trevor Reznik ist ein Fabrikarbeiter auf der Suche nach sich selbst. Der erste Satz der im Film fällt, stellt ihm schon diese frage: Who are you? Rezniks gesammter Alltag leidet unter seiner geistigen Verfassung. Er isst nicht und ist erschreckend mager. Außerdem leidet er seit einem Jahr an Schlaflosigkeit. Die Nächt vertreibt er sich damit, die Fugen in seinem Bad mit der Zahnbürste zu reinigen. Durch diesen ungesunden Rythmus wird seine Wahrnehmung der Welt nach und nach verzerrt. Er erlebt eine konstante Unsicherheit, die zusammen mit seiner körperlichen Erschöpfuzng immer drastischer wird, bis schlließlich alles über seinem Kopf zusammenbricht.

Brad Anderson setzte diese Story mit einem bewundernswerten Feingefühl um. Der matte Farbton und das Tempo des Films schaffen eine tranceartige Atmosphäre und die einzelnen Storyelemente sind geschickt eingebaut, sodass sich die Spannung durch den gesamten Film immer weiter ausbaut. Es schwingt immer eine unterschwellige Unsicherheit, ein Grusel mit, während Trevor Reznik weiter in seiner eigenen Welt verschwindet.

Außerdem ist das Schauspiel von Christian Bale, der die Hauptrolle in dem Film spielt, sehr bemerkenswert. Ich würde behaupten, die Figur des Trevor Reznik gehört zu seinen besten Rollen. Man erkennt in jeder Szene, wie sehr er sich in seinen Charakter hinein versetzt hat. Der drastische Gewichtsverlust, den Bale für die Rolle auf sich genommen hat, verdeutlicht seine Hingabe. Um den ausgehungerten Trevor authentisch darstellen zu können, nahm er ein drittel seines Körpergewichts ab, bis er schließlich unter 60 Kilo wog. Anschließend an die Dreharbeiten zu The Machinist, nahm er dann wieder knappe 40 Kilo zu, um in Christopher Nolans Batman Begins die Hauptrolle auszuschmücken. Diese Wandlungsfähigkeit zeigt die enorme Begabung des Schauspielers. In ihm steckt ein sehr gut geschulter und kompromissloser Geist, der sein Äußeres an jede Rolle anpassen kann. Während er heute zwar viele sehr goße Rollen übernimmt, bei denen er einfach nur die Erwartungen der Zuschauer nocheinmal bstätigen muss, in feinen Designeranzügen auftritt und viel Action im Spiel ist, zeigt The Machinist noch viel vom Schauspieler selbst. Sein eigenes Engagement und sein künstlerisches Potenzial.

The Machinist ist ein Psycho-Thriller aller erste Güte. Er ist so stark auf seinen Protagonisten und dessen Entwicklung konzentriert, dass er auch prolemlos als Drama  bezeichnet werden könnte. Dieser Aspekt macht den Film um einiges glaubwürdiger als man es von dem Genre gewohnt ist und verleiht ihm außerdem ein ganz anderes Niveau.

2 Comments
  1. Der Film ist wirklich atemberaubend und das nicht zuletzt wegen der Hingabe Christian Bale’s. Soweit ich weiß hat er sogar vor bestimmten Szenen nicht nur aufs Essen, sondern auch auf seinen Schlaf verzichtet, um sich noch besser in Trevor Reznik hineinversetzen zu können.
    Diesen Film kann ich uneingeschränkt empfehlen!

  2. admin permalink

    Seine Hingabe ist wirklich unglaublich. Er hat mit Unterstützung eines Arztes soweit abgenommen, wie es möglich war und als die Dreharbeiten zu dem Film fertig waren kam gleich Batman begins und er tritt als Muskelprotz auf.

    P.S.: Wusstest du das der Name des Protagonisten von Trent Reznor abgeleitet wurde :)

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS