Skip to content

The Prestige

by mister on April 21st, 2010
The PRestige Kritik

Action:★★★★¼ 
Humor:★★☆☆☆ 
Spannung:★★★★★ 
Romantik:★★★★½ 
Drama:★★★★★ 

—————————————————————————————————————————-

Erscheinungsjahr: 2006 Regie: Christopher Nolan Darsteller: Hugh Jackman, Christian Bale,  Scarlett Johansson Genre: Drama, Mystery Produktionsland: USA; UK Laufzeit: 130 min. Imdb Wertung: 8.4/10

_______________________________________________________________

The Prestige ist ein überzeugendes Beispiel dafür, was in nur einem Produktionsjahr erreicht werden kann. Zwischen Januar und Oktober 2006 schuf die Crew um Regiesseur Christopher Nolan ein komplexes Drama, dass in einer hübschen Kulisse Londons in den Anfängen des 20sten Jahrhunderts spielt. Der Film handelt von zwei ehrgeizigen jungen Männern, die ein Leben in der Bühnenzauberei machen wollen.

Bemerkenswert an den Filmen unter Regie von Christopher Nolan ist die Vielschichtigkeit der Stories. Man spürt eindeutig, dass die Geschichten akribisch analysiert wurden und überall in der Narration verbergen sich kleine Hinweise für die verschiedensten Interpretationsmöglichkeiten. Bei The Prestige liegt ein bemerkenswerter Schwerpunkt auf der Gegenüberstellung der beiden Protagonisten, die von Christian Bale und Hugh Jackman gespielt werden.

Damit ist auch schon ein weiterer bemerkenswerter Aspekt des Films angeschnitten: Prestige ist auch in der Besetzung wiederzufinden. Neben den obengenannten sind unter anderen Michael Caine, David Bowie und Scarlett Johansson vertreten. Dazu muss gesagt werden, dass keine dieser Namen zur Dekoration verwendet wird. Jeder Charakter des Films wirkt fein säuberlich zugeschliffen.

Ein weiterer interessanter Gesichtspunkt des Films ist die narrative Struktur, bei der Nolan sich stark an der Materie des Films, der Bühnenzauberei, orientiert hat und wie diese schafft es auch der Film Spannung beim Zuschauer zu erzeugen, ihn zu überraschen, zu schockieren und zu verwundern. Christopher Nolan sagte in einer Produktionsbegleitenden Dokumentation, dass er deutliche Parallelen zwischen der Kunst der Zauberei und seiner Arbeit, der Filmproduktion sieht; in beiden ginge es darum dem Zuschauer eine Illusion zu vermitteln.

From → Drama, Mischmaschine

No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS